Alain Silberstein Uhren – Tourbillon, Chronographen

  1. Startseite
  2. Uhrenmarken
  3. Alain Silberstein Uhren – Tourbillon, Chronographen

Im Uhren Segment konnten sich die Franzosen in der Vergangenheit mit den Marken Cartier, Bell & Ross und Michel Herbelin bereits einen Namen machen. Einer der erfolgreichsten Marken aus Frankreich stellt dabei Alain Silberstein dar – quasi der Geheimtipp schlechthin für alle anspruchsvollen Uhrenfanatiker. Nicht umsonst ist Alain Silberstein mittlerweile weit über Frankreich’s Grenzen bekannt und sorgt so ganz nebenbei für eine neue Generation im Bereich der modernen Uhren. Die Geschichte der Uhrenmarke und die wichtigsten Modelle lernst du hier kennen.

Geschichte von Alain Silberstein

Die Uhrenmarke Alain Silberstein wurde im Jahre 1990 von Alain und Sylvie Silberstein in Besançon gegründet. Alain, der Mitbegründer des heutigen Unternehmens war zu der Zeit eigentlich Innenarchitekt. Allerdings dürstete es ihm nach etwas anderem, woraufhin er Ende der 80 Jahre auf die Idee kam, sein eigenes Uhrenunternehmen zu gründen. Mit Erfolg!

Denn jedes Jahr auf’s Neue stellte das Unternehmen viele verschiedene Kollektionen für seine anspruchsvollen Kunden her. Doch Ende Mai 2012 sah sich der Gründer mit dem selbigen Namen gezwungen das Unternehmen zu schließen, da ihm hierfür offenbar ein Investor fehlte. Geprägt wurde das Unternehmen unter anderem durch das deutsche Bauhaus, was künstlerisch gesehen noch immer als ein fester Bestandteil der allgemeinen Kultur gilt.

Alain Silberstein Uhren

Das Angebot der Uhrenmarke reicht von Uhren mit Tourbillion, Uhren mit einem integriertem Kalender, diversen Schmuck – Uhren, bis hin zu einem echten Sport – Chronographen. Es gibt kein Gebiet, was nicht von Alain Silberstein eingenommen wurde. Immer auf den neusten Stand, immer auf der Suche nach Perfektion.

Selbst ältere Modelle fühlen sich dank der hervorragenden Arbeit seiner Schöpfer immer noch neu und präsent an, was insbesondere für Liebhaber von älteren Modellen interessant sein dürfte.

Extravagante Uhren

Die Uhren der Marke Alain Silberstein richten sich vor allem an die höhere Gesellschaft, da die Verarbeitung der Exemplare sehr hochwertig ausfällt und auf Sorgfalt geachtet wird. Außerdem ist das Unternehmen bekannt für seine modernen Modelle für den moderne Mann – auch außerhalb von Paris. Dabei standen viele Menschen dem Design früher äußerst skeptisch gegenüber, heutzutage ist er jedoch fast schon Kult. Kräftige Farben dominieren das äußere Erscheinungsbild der zahlreichen Kollektionen und heben die besonderen Merkmale dieser positiv hervor.

Die erfolgreichsten Kollektionen

Einer der beliebtesten Kollektionen früher und heute aus dem Hause Alain Silberstein sind unter anderem die Erfolgsträger Krono, Bolido und Marine. Liebhaber loben vor allem die hochwertige Verarbeitung durch Titan und die praktisch integrierten Zusatzfunktionen, wie zum Beispiel der zuvor erwähnte Kalender. Allerdings sollte man sich im Klaren darüber sein, dass die Uhren heute noch immer mehrere tausende Euro kosten.

Erstens gibt es so schnell keinen Ersatz mehr und zweitens wurden viele Kollektionen damals als limitierte Auflage auf den Markt veröffentlicht, was den Wert heutzutage ebenfalls noch mal ein wenig ansteigen lässt. Viele Uhren des Unternehmens können im Internet erworben werden, es gibt aber auch noch Juweliere, die welche in ihrem Sortiment drin haben.

Fazit – Ausgefallene Uhren

Die Alain Silberstein Herrenuhren sind vor allem für Männer mit dem Hang zu etwas Außergewöhnlichem geeignet. Besonders in den letzten Jahren sind die Uhren fast schon Kult geworden. Man sollte also möglichst schnell zuschlagen, andernfalls bleiben irgendwann keine Exemplare mehr übrig und man geht buchstäblich leer aus. Auch wenn es das Unternehmen heute nicht mehr so wirklich gibt, so bleibt der eigene Geist erhalten und greift von einer Generation in die Nächste über. Und das an jedem Handgelenk, solange man das nötige Entgelt aufbringen kann.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Stimmen, Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...
Menü