Die Schweizer Uhrenmarke Rado wurde erst 1957 gegründet und zählt damit eher zu den jungen Marken. Das Markenzeichen der schicken Armbanduhren von Rado sind die verwendeten Materialien: Diamanten, High-Tech-Keramik, Titan und Ceramos. In den zuverlässigen Swiss Made Uhren ticken robuste Quarzuhrwerk und ETA Automatik-Uhrwerk.

Rado Uhren Logo

Rado Herrenuhren

Die Schweizer Uhrenmarke Rado betrat 1957 die Weltbühne. Seit 1983 gehört Rado zur Swatch Group. Rado hat in den letzten 30 Jahren etliche Hightech-Werkstoffe entwickelt: Hightech-Keramik, Ceramos und künstliche Diamanten mit Vickershärte 10.000. Rado Herrenuhren glänzen durch ihr hervorragendes Design, dass bereits zahlreiche Awards gewonnen hat. Rado verwendet die zuverlässigen Automatikuhrwerke von ETA.

Die Preise für die extrem widerstandsfähigen Zeitmesser von Rado bewegen sich zwischen 600 und 4.500 Euro. Die bekanntesten Uhren-Kollektion von Rado heißen Hyperchrome, r5.5, Centrix und D-Star.

Aktuell Rado Uhren-Kollektionen

Rado bietet zur Zeit 9 Uhren-Kollektion für Herren an. Bei den Herrenuhren von Rado stehen die hochwertige Verarbeitung und Hightech-Materialien an erster Stelle. Aber die Zeitmesser sind nicht nur äußerst robust, sondern haben auch ein elegantes Design mit weichen Konturen.

Lieferte Rado früher hauptsächlich Schmuck- und Designeruhren, so hat sich der Fokus jetzt klar zu klassischen und zeitlosen Herrenuhren und Chronographen verschoben. Aktuelle Herren-Kollektionen von Rado:

  • Centrix: Elegante Herrenuhren mit über 100 Modellen
  • Classics (Ceramica, Integral, Sintra): Moderne Keramik-Uhren mit Form-Design
  • Diamaster: Ausgefallene Armbanduhren mit feinen Linien und Chronographen
  • D-Orginal (D-Star, D-Star 200 und New Original): Robuste Uhren mit ovalem Gehäuse
  • Hyperchrome: High-End-Armbanduhren mit futuristischem Design und High-Tech-Materialien
  • R-X (r5.5, V10K und R-One): Ausgefallene Armbanduhren mit Form-Gehäuse
  • True (True Thinline): Schike Armbanduhren mit klassischem Design.

Moderne Keramik-Uhren

Mit der Classic-Kollektion spricht Rado Männer mit einem ausgefallenem Geschmack an. Die Rado Integral hat ein längliches Keramik-Gehäuse. Das Keramik-Edelstahlarmband ist so breit wie das Gehäuse und hat eine praktische Faltschließe. Das Zifferblatt der Uhren hat feine Zeiger und Indizes. Etwas größer und auffälliger präsentiert sich die die Rado Ceramica Herrenuhr. Das 35 x 36 mm Keramik-Armband geht direkt in das eingliedrige Armband über.

Noch futuristischer erscheint die Rado Sintra Armbanduhr. Die Gehäuse der Armbanduhr ist leicht kissenförmig. Je nach Modell haben die Zeitmesser entweder ein Quarzuhrwerk oder ein ETA Automatik-Uhrwerk. In der Jubile-Version haben die Uhren Diamanten auf dem Zifferblatt.

D-Original Herrenuhren

Die Serie D-Original umfasst die drei Ausführungen D-Star, D-Star 200 und Original. Mit über 50 Modellen zählt die D-Original zu den größten Kollektionen von Rado. Die Chronographen der beiden Serien D-Star und D-Star 200 haben ein charakteristisches Design. Das leicht ovale Gehäuse ist an den Seiten schmaler und bei den Bandanstößen höher. Das Zifferblatt der Uhren ist ebenso schlicht wie bei allen anderen Modellen. Feine Zeiger und Indizes lassen die Uhren noch hochwertiger erscheinen.

Ein echtes Highlight sind die komplett weißen bzw. schwarzen Uhren Rado D-Star 658.0964.3.001 und 658.0609.3.017. Neben den klassischen Farben Silber und Schwarz bietet die Serie auch Modelle mit weißem oder blauem Zifferblatt an.

Rado Hyperchrome Uhren

Die 2012 vorgestellte Kollektion Rado Hyperchrome umfasst 90 Modelle. Die modischen Armbanduhren haben ein 45 mm plasmabehandeltes Hightech-Keramik-Gehäuse, dass in unterschiedlichen Farben erhältlich ist. Die Indizes, Zeiger, Krone und die Drücker der Uhr sind in einer anderen Farbe gestaltet. Die hochwertigen Automatik-Chronographen werden von Swiss Made Automatik-Uhrwerk angetrieben. Ein Saphirglas schützt die Uhr und durch den Glasboden kannst du das Uhrwerk jederzeit bestaunen. Die Luxus-Chronographen sind bis 10 bar wasserdicht und die Qualität zeigt sich in den vielen liebevollen Details auf dem Zifferblatt.

Natürlich findest du in der Kollektion auch klassische Herrenuhren ohne Chronograph. Die zeitlosen Uhren haben ein 42 mm Edelstahl-Keramik-Gehäuse mit einer polierten Lünette. In der Version Hyperchrome Three Hands haben die Uhren eine kleine Sekunde bei 6 Uhr. Dank der Super-LumiNova auf den Zeigern und Indizes kannst du die Uhrzeit immer bestens ablesen.

Rado Ceramica Uhren

Die erste Rado Ceramica Armbanduhr wurde bereits 1990 präsentiert. In der aktuellen Uhrenkollektion Ceramica bietet Rado leider nur eine Herrenuhr an. Das quadratische Gehäuse der Uhr ist Schwarz 28 mm breit und geht fließend in das Hightech-Keramik-Armband über. Die Uhrzeit wird sowohl analog (gelbe Zeiger) als auch digital dargestellt. Zusätzlich zeigt das LCD-Display Wochentag, Datum und einen Wecker an.

Rado Centrix Uhren

In der Centrix-Linie bietet Rado insgesamt 23 Modelle für Herren an. Neben eleganten und zeitlosen Uhren haben auch einige sportive Chronographen den Weg in die Centrix Serie gefunden. Die kleineren Modelle haben ein Edelstahlgehäuse mit 38 mm Durchmesser und Armband aus plasmabehandeltem Hightech-Keramik. Die Chronographen haben ein 44 mm Gehäuse und die drei Totalisatoren wurden bei 2, 6 und 10 Uhr platziert.

Geschichte von Rado

Die Schweizer Uhrenmarke Rado ging aus der Uhrwerkfabrik Schlup & Co. hervor, die 1917 in Lengnau von den Gebrüder Fritz, Ernst und Werner Schlup gegründet wurde. In den ersten Jahrzehnten wurden ausschließliche Rohwerke für den US-amerikanischen Markt produziert.

1937 wurde dann die Rado Watch Co. Ltd. als Tochterfirma gegründet und war im selben Haus ansässig. Die zweite Uhrenfirma Exacto wurde von 1940 bis 1957 geführt. Ab 1957 wurden dann auch Armbanduhren unter dem Namen Rado produziert.

Im Jahr 1962 brachte Rado die DiaStar 1 auf den Markt. Es war die erste absolute kratzfeste Armbanduhr aus Hartmetall. Das verwendete Wolframkarbid ist deutlich härter und verschleißfester als Stahl, Platin und andere Edelmetalle. Im selben Jahr wurde auch die Daymaster mit Tag- und Datumsanzeige präsentiert.

Im Jahr 1968 wird Rado Teil der ASUAG. 1975 eröffnet Rado sein neues Hauptquartier in Lengau. 1983 fusioniert ASUAG und SSIH zur SMH Gruppe, die im Jahr 1998 zur Swatch Group wird. Im Jahr 1984 wird die neue Uhren-Kollektion Anatom präsentiert.

Rado Diastar Armbanduhr
Rado Diastar Armbanduhr
Rado Diastar Armbanduhr

Rado DiaStar von Dennis Gonzales (CC BY-NC-SA 2.0)

High-Tech-Keramik und Rado Ceramica

1986 war Rado ein Pionier für den Einsatz von Hightech-Keramik bei Armbanduhren. Rado entwickelte ein äußerst vielseitiges und widerstandsfähiges Keramik, mit dem sich metallisch glänzende, matte, schimmernde und verzierte Oberflächen generieren lassen. Das Material kam als erstes bei der Uhren-Kollektion Integral zum Einsatz. Die Rado Integral hat ein Gehäuse, dass komplett mit kratzfesten Saphirglas bedeckt ist. Das Armband besteht aus der Hightech-Keramik.

1987 wurde die Kollektion La Coupole lanciert. 1990 erschien dann die Rado Ceramica, die komplett aus der ultraharten Keramik ist. Die Rado Ceramica gewann 1990 einen reddot Design Award und einen G-Mark Award in Japan. Weitere Auszeichnungen in den 2000er Jahren folgten.

Sintra aus Cermet

Bei Rado wird fleißig an neuen Materialen gearbeitet und 1993 wird das Hightech-Material Cermet präsentiert. Für den Werkstoff wird die Hightech-Keramik mit Titan kombiniert. Cermet bietet einen Platin-Stahl-Look und ist ein sehr leichtes Material, dass sich für Gehäuse und Armband verwenden lässt. 1993 wurde die Rado Sintra Linie mit der platinfarbigen Keramik lanciert. 1995 gewinnt Rado einen Innovationspreis des Schweizer Technologiezentrums für die Konzeptuhr Rado Concept 1.

Rado Diamanten und V10K

Als nächstes widmet sich Rado den Diamanten. 1996 wird die Damenuhr DiaQueen präsentiert, die Keramik, Gold und Diamanten verwendet. Ein Jahr später wird die Rado Vision 1 vorgestellt, die aus einem polykristallinem Diamanten besteht. 2001 wird die Uhr ins Guinness Buch der Rekorde als härteste Uhr aufgenommen. 1999 lanciert Rado die Cerix-Kollektion mit spiralenförmigen Gehäuse und Armband. 2000 präsentiert Rado die Ovation und 2001 erscheint die Rado eSenza, die ihrerseits die erste Armbanduhr ohne Krone war.

2002 werden die neuesten Hightech-Diamanten vorgestellt. Die künstlichen Diamanten sind genauso hart wie ein natürlicher Diamant und erreichen einen Härtegrad von 10.000 Vickers. Die Armbanduhren Rado V10K werden im selben Jahr vorgestellt und bestehen aus dem Hightech-Diamanten.

Designuhren und Jubiläum

2005 wird von Rado die Uhren-Kollektion Original präsentiert. 2006 erscheint die Rado True mit satiniertem und dekoriertem Hightech-Keramik. 2007 feiert Rado offiziell 50-jähriges Jubiläum und stellt eine limitierte Edition der Rado Ceramica vor, die vom britischen Designer Jasper Morrison entworfen wurde. 2008 werden die beiden Serien Integral und Sintra neu interpretiert und mit goldfarbener Keramik ausgestattet.

2009 arbeitet Rado erneut mit dem Designer Jasper Morrison zusammen. Gemeinsam wird die Designeruhr Rado r5.5 entwickelt. Die 5,5 mm beziehen sich auf die Eckradien des quadratischen Gehäuses. Das integrierte Armband ist leicht abgeschrägt und die Uhr hat einen minimalistischen Look.

Rado Ceramos™

2011 stellt Rado den neuen Hightech-Werkstoff Ceramos vor, der Hightech-Keramik mit einem Verbundmetall kombiniert. Ceramos hat einen Platin-Farbton und ist ein leichtes Metall, dass sich schnell der Hauttemperatur anpasst und sich gut für Gehäuse und Armbänder verwenden lässt. Im selben Jahr wird die Rado D-Star mit Cerarmos™ lanciert. Ebenfalls 2011 wird die flache Rado True Thinline veröffentlicht.

Uhrenmarke Rado heute

2012 wird die Rado Hyperchrome präsentiert, deren Keramik-Gehäuse aus einem Monoblock gefertigt wird. Im selben Jahr feiert das ultra-leichte Hightech-Keramik Siliziumnitrids Premiere in der Serie True Thinline. 2013 erscheint die Armbanduhr Rado Esenza Ceramic Touch mit Touchscreen. Das ultra-leichte Siliziumnitrid wird bei der altbronzefarbenen DiaMaster RHW1 eingesetzt. Rado hat weltweit etwa 470 Mitarbeiter und produziert schätzungsweise jährlich etwa 250.000 Uhren. Rado Uhren-Preise bewegen sich zwischen 600 und 4.500 Euro.

Auszeichnungen für Rado Uhren

In den letzten 25 Jahren haben die hochwertigen Uhren von Rado zahlreiche Design-Preise gewinnen können. Die wichtigsten Awards findest du hier zusammengefasst:

  • Rado Hyperchrome: Good Design Award (2012 & 2013, USA)
  • Rado True Thinline: Good Design Award (2011, USA), red dot award honourable mention (2012, Deutschland)
  • Rado Ceramica: red dot award (1990, Deutschland), G-Mark Award (1990, Japan), iF Design Award (2007, China), The Bilan du Design (2007, Schweiz), Annual Design Review (2008, USA), red dot award (2011 Deutschland)
  • Rado r5.5: Good Design Award (2009, USA), red dot award (2010 Deutschland), iF Product Design Award (2010, Deutschland)

Weiterführende Links

Anschrift

Rado Uhren AG
Bielstraße 45
2543 Lengnau, Schweiz

Telefon: 0041 / 032 655 61 11
Fax: 0041 / 032 655 62 70

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Stimmen, Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

Letzte Aktualisierung am 28.11.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Menü