Seit dem Jahr 1955 werden von der Schweizer Uhrenmarke Montres Corum SàRL Uhren hergestellt. Das Unternehmen wurde von Gaston Ries und dessen Neffen René Bannwart gegründet. Diese Uhren werden vor allem im höheren Preisbereich hergestellt, auch wenn es sich bei der Produktionsstätte von den Corum Uhren nicht um eine Uhrenmanufaktur handelt.

Für den Antrieb und die Genaugikeit sorgen die zuverlässigen ETA Uhrwerke, das Design der Uhren wird von kreativen Designern gestaltet. Berühmte Uhren von Corum sind die Golden Bridge, die Admiral Cup und die Bubble. Ein ausgefallenes Design haben alle diese Uhren gemeinsam. Das Unternehmen bietet auch Uhren mit Stabwerk an. Seit dem Jahr 2013 ist das Unternehmen im Besitz von China Haidian.

Die Geschichte von Corum

Im Jahr 1955 gründeten René Bannwart und Simone Ries das Unternehmen Corum in La Chaux-de-Fonds. In den folgenden Jahren spezialisierte sich das Unternehmen auf extravagante Armbanduhren im höheren Preissegment mit mechanischen Uhrwerken und Quarzwerken. Die erste Produktionsstätte entstand in einer kleineren Fabrik und wurde vom Vater der Simone Ries, Gaston Ries, seit dem Jahr 1924 geleitet.

Später übernahmen Simone Ries und Bannwart die Leitung von Corum und brachten im Jahr 1956 Armbanduhren auf den Markt, die von Bannwart entwickelt wurden. Das Uhren-Modell Golden Bridge wurde mit einem Miniatur-Stabuhrwerk hergestellt und zählt zu den berühmtesten Uhren der Marke. Im Jahr 1976 wurde Bannwarts Sohn Jean-René zum Teilhaber des Unternehmens und 1987 zum Direktor von Corum ernannt. Im Jahr 1995 wurde ein Neubau als Produktionsstätte in La Chaux-de-Fonds errichtet.

Im Jahr 2000 wurden vom US-Amerikaner Severin Wunderman 90 Prozent der Unternehmens-Aktien erworben während zehn Prozent der Anteile bei Jean-René Bannwart verblieben. Kurt Schaffo, ein bekannter Skeletteur, wurde von Corum beauftragt, um spezielle Uhren zu veredeln. Im Jahr 2013 übernahm die chinesische Holding China Haidian das Unternehmen.

Corum Uhren in der Gegenwart

Corum Uhrenmodelle gibt es zumeist in einer stark limitierten Auflage. Das im Jahr 1977 produzierte Uhrenmodell Golden Bridge wird bei Kennern als Geniestreich behandelt, drei Jahre später, zum 25-jährigen Firmen-Jubiläum der Firma, wurde das Modell lanciert und sorgte weltweit für Aufsehen bei Uhren-Liebhabern und Sammlern. Das Baguette-Werk wurde von Vincent Calabrese kreiert, das Uhrwerk wurde sichtbar gemacht. Alle beweglichen Details wurden auf einer Achse platziert, die optisch der Form eines Stabes entspricht. Diese Darstellung gilt als höchste Präzisionsarbeit und stellt eine Sonderstellung in der Uhrmacherkunst dar.

Golden Bridge & Admiral’s Cup

Dieses Miniatur-Stabwerk vom Modell Golden Bridge ist nach wie vor bis heute einzigartig. Das ausgefallene Design der Luxusuhrenmarke wird als extravagant und qualitativ hochwertig angesehen. Das Modell Golden Bridge ist trotz Neuauflagen immer noch beliebt, dabei wurde das Ursprungsmodell nie aus den Augen gelassen. Das Modell Coin Watch von der Marke Corum zeigt Gehäuse, welches aus einer 20-Dollar Goldmünze hergestellt wurde. Dieses Modell wurde schon von einigen US-Präsidenten getragen. Das Uhrenmodell Admiral’s Cup kam mit einem viereckigen Gehäuse auf den Markt und erregte großes Aufsehen. Die ersten Modelle der Admiral’s Cup kamen bereits in den 60-er Jahren auf den Markt. Das Uhren-Modell war eine der ersten Uhren mit einem quadratischem Gehäuse weltweit, zudem ist die Uhr zugleich wasserdicht.

Golden Bridge Automatic

Nicht nur das ausgefallene Design überzeugt die Kenner der Corum Uhren, auch die technisch ausgefeilten und hervorragenden Uhrwerke sind von hoher Qualität. Corum ist deshalb ein Uhren-Hersteller weltweit, welcher seine Luxusuhren mit einem Stabwerk versehen. Seit dem Jahr 2011 wird die Golden Bridge Automatic mit dem Corum-Kaliber CO-313 ausgestattet, welches als einziges Stabwerk weltweit mit einem automatischem Aufzug zählt. Außerdem ist die Golden Bridge Automatic eine Neuauflage der bekannten Golden Bridge.

In der Geschichte des Unternehmens sind die Uhren-Modelle immer wieder mit außergewöhnlichen Details aufgefallen. Die 20-Dollar-Uhr wurde aus einer Original-Goldmünze gefertigt, außerdem gibt es Uhren-Modelle, welche Ziffernblätter aus Vogelfedern haben, Meteoritengestein verarbeitet wurde oder einen klassischen Romulus mit gravierten römischen Stunden auf der Lünette aufweisen. Die legendäre Sportuhr Admiral’s Cup wartet mit nautischen Zahlen-Flaggen auf dem Zifferblatt und einem zwölfeckigen Gehäuse sowie Saphirglas auf die Käufer.

Fazit – Edles Design fürs Handgelenk

Innerhalb der Firmengeschichte erschienen immer wieder verschiedene Varianten des berühmten Modells Admiral’s Cup, welches auch „Segleruhr“ genannt wird. Der maritime Bezug wird allerdings nur durch die abgebildeten Wimpel hergestellt. Eine Wasserdichtheit wird im Stahl- oder Goldgehäuse oder aber in der Titan- Ausführung gewährleistet. Im Jahr 1992 erschien das Modell „Marée“.

Diese aufwendig verarbeitete Uhr wurde mit einer Gezeiten-Anzeige gefertigt und zeigt zudem den Mondzyklus, die Gezeiten-Stärke, den geschätzten Wasserstand, die Strömungsstärke sowie den exakten Zeitpunkt von Hoch- und Niedrigwasser an. Drei Einzelmechanismen bilden dabei das Gezeitenwerk und sind das Ergebnis einer dreijährigen Entwicklungsphase. Zusammen mit der Sternwarte Genf, dem hydrografischen und ozeanografischen Dienst der französischen Marine wurde eine genaue Gezeitenuhr entwickelt.

Corum Bubble Watch

Corum Bubble Baron Samedi von Peter Zuco (CC BY-SA 2.0)

Als Nachfolge-Modell erschien das Modell Admiral’s Cup Tides, die mit einem ETA-Automatikwerk ausgestattet ist. Zum 50. Firmenjubiläum von Corum im Jahr 2005 wurde eine Neuauflage der „Golden Bridge“ vorgestellt. Das neue entwickelte Stabwerk ist deutlich grösser als beim Modell aus den 70er-Jahren. Die „Golden Bridge“ kann in Platin, in Gelb-, Rosé- oder Weißgold gewählt werden, das Uhrwerk wird dabei immer aus dem gleichen Material wie das Gehäuse hergestellt wird . Alle Modell-Varianten werden auch als Schmuckversion mit einem Besatz aus Brillanten angeboten. Als Krönung der Uhrmacherkunst wird das Modell mit einer Tourbillon angesehen, die Modelle Golden Bridge und Admiral’s Cup zählen allerdings zu den meist verkauften Uhren der Firma Corum.

Weiterführende Links

Anschrift

Montres Corum Sàrl
Rue du Petit-Château, PO Box 374
2301 La Chaux-de-Fonds, Schweiz

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Stimmen, Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

Letzte Aktualisierung am 28.02.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API