Breitling Uhren – Aerospace, Chronomat, Navitimer, SuperOcean

  1. Startseite
  2. Uhrenmarken
  3. Breitling Uhren – Aerospace, Chronomat, Navitimer, SuperOcean

Die Firma Breitling AG ist ein Schweizer Uhrenhersteller von Armbanduhren im oberen Preissegment und ab etwa 3.000 Euro erhältlich. Breitling wurde 1884 gegründet und 1979 von Ernest Schneider übernommen. Breitling hatte entscheidenden Einfluß auf die Entwicklung von Armbandchronographen gehabt.

Breitling entwickelt und produziert mechanische Chronographen in eigenen Manufakturen. Seit 2009 werden auch eigene Kaliber (z.B. B01) konzipiert und hergestellt.

Die Fliegeruhren von Breitling sind weltbekannt und die wichtigen Serien von Breitling werden seit Jahrzehnten hergestellt und weiterentwickelt: Navitimer, Chronomat, Aeorspace, SuperOcean.

Breitling Herren Uhren Logo

Breitling Herrenuhren

Fliegeruhren und Chronographen sind das Markenzeichen der Schweizer Uhrenmarke Breitling. Mit den Klassikern Navitimer und Chronomat lässt Breitling seit Jahrzehnten Männerherzen höher schlagen. Daneben haben sich die sportlichen Modelle Aerospace und Emergency etabliert, die auf den digital Anzeigen praktische Zusatzfeatures bieten.

Bei den Taucheruhren offerieren die Schweizer die Serien Superocean, Avenger, Aeromarine, Colt und Montbrillant. Markantes Design wird mit modernster Technologie vereint.

Wichtige Chronographen von Breitling

Breitling hat in seiner 130-jährigen Firmengeschichte viele interessante und berühmte Uhren-Modelle herausgebracht. Die wichtigsten und bekanntesten Modellreihen habe ich hier für dich aufgelistet.

  • Breitling Chronomat
    • Der Ur-Chronomat von 1942
    • Chronomat (1984 bis1996, ab 2008 Chronomat Evolution)
    • Chronomat 41 (ab 2011)
    • Chronomat GMT (ab 2011)
    • Chronomat 44 GMT (ab 2012)
  • Breitling Navitimer
    • Der Ur-Navitimer von 1952
    • Old Navitimer (1993 bis 2002)
    • Navitimer Cosmonaute (ab 1985)
    • Navitimer GMT
    • Navitimer World
    • Navitimer 1461
  • Breitling Aerospace (ab 1985)
  • Breitling Emergency (ab 1995)
  • Breitling Taucheruhren
    • Breitling Aeromarine
    • Breitling Avenger
    • Breitling Colt
    • Breitling SuperOcean (ab 1995)
  • Breitling Montbrillant (ab 1997)

Zertifizierte Breitling Uhrwerke

Breitlings Garantie für höchste Qualität spiegelt sind in dem Firmenmotto „instruments for professionals“. Breitling hat im Laufe der Geschichte zahlreiche eigene Chronographen-Uhrenwerke in eigener Regie konzipiert und produziert. Die Kaliber von Breitling bestechen durch ihre innovativen Funktionen.

100% Chronometer-Zertifizierung

Seit 199 lässt Breitling alle mechanischen und elektronischen Chronographen von der neutralen und unabhängigen COSC zertifizieren. Dieses Zertifikat gilt als ultimativer Maßstab in Sachen Präzision und Zuverlässigkeit. Breitling ist weltweit die einzige Top Uhrenmarke die alle Chronometer diesen strengen Tests unterzieht.

Mechanische Uhrwerk von Breitling

Seit 2009 befindet sich Breitling in dem erlesenen Kreis der Uhrenfirmen mit eigenen mechanischen Chronographenwerk. Die Entwicklung eines Basiskalibers dauerte fast 5 Jahre und erforderte erhebliche Investitionen und Veränderungen auf der industriellen Ebene.

Hochleistungskaliber Breitling 0

Bei der Entwicklung des eigenen Kaliber 01 wurden die höchsten Maßstäbe angesetzt. Das effiziente, zuverlässige und besonders genaue Kaliber 01 wurde dazu noch in sehr großen Serien mit mehreren Zehntausenden Einheiten produziert. Mit einer 70-Stunden-Gangreserve, einer patentierten Auto-Zentrierung für den Rücksetzhammer wurde ein innovativer Kaliber geschaffen.

Revolutionäres Montagesystem

Die Produktionsstraßen haben die traditionelle Monate von Uhren revolutioniert. Jede Bewegung wird von hochentwickelter Software gesteuert und kontrolliert. Bei der Montage entsteht eine harmonische Verbindung zwischen Hand und Maschine, die jeweils das beisteuert, was sie am besten kann.

Exklusive 5-Jahre Garantie

Seit 2012 gibt Breitling auf alle Modelle mit eigenem Uhrwerk eine 5-Jahre Garantie. Diese Maßnahme bietet einen konkreten Beweis dafür, wie sehr die Marke den eigenen Uhrenwerken vertraut. Damit geht Breitling weit über die üblichen 2 Jahre hinaus.

Geschichte von Breitling

Die Firma wurde 1884 von dem erst 24-jährigen deutschen Einwanderer Leon Breitling in Saint-Imier gegründet. Im gleichen Jahr fertigte Leon den ersten Zähler-Chronographen. Im Jahr 1892 zog die Firma in die Uhrmacherstadt La Chaux-de-Fonds um und spezialisierte sich weiter auf die Chronographen.

Nach dem frühen Tod von Leon im Jahr 1914 übernimmt sein Sohn Gaston Breitling die Uhrenmanufaktur. Die Firma hatte zu dieser Zeit bereits über 20 Jahre Erfahrung Taschen-Chronographen. Ab 1914 wurden dann auch die ersten Armbanduhren mit Chronographen produziert. Diese wurden zunächst für sportliche und militärische Zwecke eingesetzt. 1915 folgte der erste Armbandchronograph für Piloten. Dieser war mit 30-Minuten-Zähler und zentralem Sekundenzeiger ausgestattet.

Breitling Werbung 1915 für den ersten Armbandchronographen
Breitling Werbung 1915 für den ersten Armbandchronographen
Breitling Werbung 1915 für den ersten Armbandchronographen

Chronographendrücker und Boardchronographen

1923 entwickelte Breitling die nächste Innovation für Chronographen. Der Chronographendrücker übernahm die Funktionen für den Start und die Rückstellung der Kurszeitmessung.

Nachdem Gaston Breitling sehr jung im Alter von 43 Jahren 1927 starb übernahm sein Sohn Willy die Firma. Die Innovationskraft der Firma blieb erhalten und bereits 1930 wurden etwa 40 verschiedene Chronographen hergestellt. 1934 kam der zweite unabhängige Chronographendrücker auf den Markt. Dieser ermöglichte es erstmals die Zeit auf Null zurückzusetzen.

Im Jahr 1936 konnte Breitling mit dem Bordchronographen für Flugzeuge seine Vormachtstellung weiter ausbauen. Diese Chronographen wurden zu den Borduhren von über 30 Fluggesellschaften. Seitdem wird auch die berühmte Royal Air Force mit Borduhren beliefert.

Breitling Chronomat und Navitimer

1940 lässt sich Breitling ein System für Chronographen patentieren. Dieses System ermöglichte es eine Vielzahl von mathematischen Operationen schnell und einfach zu lösen. Dazu gehören der Drehzahlmesser, Entfernungsmesser, Pulsmesser und andere Berechnungen. Breitling veröffentlichte 1942 den inzwischen berühmten Chronomat. Der Chronomat ist ein Chronograph mit einem kreisrunden Rechenschieber und Handaufzug. Der Chronomat wird sogar von der US Army Air Force offiziell eingeführt.

Der nächste große Wurf gelingt Breitling 1952 mit dem Navitimer. Dieser Chronograph mit eingebautem Rechenschieber wurde speziell für die Flugüberwachung konzipiert und erlaubt noch mehr Rechenoperationen. Mit diesem Armbandchronographen kann ein komplettes Bordinstrument ersetzt werden.

Der Navitimer ermöglicht Piloten eine korrekte Flugüberwachung Das Geheim des Rechenschiebers sind drei konzentrische Skalen am Rand des Ziffernblatts. Piloten können damit mit Treibstoffverbrauch, Zeit, Entfernung, Durchschnittsgeschwindigkeit und Steig- sowie Sinkflugraten berechnen und messen. Der Navitimer wurde von der Piotenvereinigung AOPA zur offiziellen Fliegeruhr auserwählt.

Automatischer Chronographenaufzug

Der nächste Fortschritt gelang Breitling 1969 mit dem automatischen Aufzug für Chronographen. Dieser wurde im Zusammenarbeit mit Heuer-Leonidas, Dubois Dépraz und Hamilton-Büren seit 1965 entwickelt. Im März 1969 stellten die Firmen gemeinsam den neuen Chronographen „Chronomatic“ vor. Das Federhaus der Uhr wird mit einer exzentrischen Schwungmasse automatisch aufgezogen.

Im gleichen Jahr am präsentierte das Uhrenunternehmen Zenith ebenfalls ein automatisches Chronographenwerk. Dieses berühmte Uhrenwerkt „El Primero“ wurde 2 Monate vor der Breitling-Entwicklung enthüllt. Heute bietet Breitling zahlreiche Automatikuhren mit eigenen Kalibern an.

Neubeginn unter Ernest Schneider

Die Quarzkrise in den 70er Jahren brachte Breitling in enorme finanzielle Schwierigkeiten. So verkaufte Willy Breitling die eigenen Bestände und Werke 1979 an Ernest Schneider. Kurz danach stirbt der Enkel des Firmengründers. Die Firma wird 1982 unter dem Namen „Breitling Montres S.A.“ neu registriert. Breitling bleibt seiner Tradition mit sportlichen Chronographen treu.

Neuer Chronomat, Aerospace und Emergency

Im Jahr 1984 präsentiert Breitling den neuen Chronomat. Der neue Chronomat ist ein vollautomatischer Chronograph mit integriertem Rechenschieber. Das Design der Uhr trifft genau den Puls der Zeit. Ein Jahr später wird die Breitling Aerospace veröffentlicht. Zwei Flüssigkeitskristalle zeigen spezielle Funktionen: Wecker, Countdown und Chronograph.

Basierend auf der Aerospace erscheint 1995 die multifunktionale Breitling Emergency mit einem Notrufsender. Der Minisender dieser Quarzuhr arbeitet auf der Notruf-Frequenz für Flieger von 121,5 MHz und sendet 48 Stunden lang Signale bis in 160 km Entfernung aus.

COSC-Prüfung, SuperQuarzTM und Bentley

Breitling unterzieht seit 1999 alle mechanischen Chronographen den gnadenlosen Tests von COSC (offizielle Schweizer Institut zur Chronometerkontrolle), dem höchsten Standard für Präzision und Zuverlässigkeit. Im Jahr 2001 entscheidet sich Breitling auch alle elektronischen Chronographen der strengen Kontrolle zu unterziehen. Breitling ist der einzige Hersteller weltweit, der alle seine Zeitmesser zertifizieren lässt.

Im Jahr 2001 führt Bentley die elektronischen SuperQuarzTM-Werke bei seinen Modellen ein. Diese sind zehnmal genauer als normale Quarzwerke. 2002 wird im mächtigsten Bentley aller Zeiten, dem Continental GT, eine Breitling-Uhr im Armaturenbrett eingebaut. Breitling unterstützt mit seinem Sponsoring auch die Rückkehr von Bentley zum 24-Stunden Rennen von Le Mans im Jahr 2003. Diese Partnerschaft führt zu einer neuen Kollektion von Chronographen mit dem Namen „Breitling for Bentley„.

Breitling Bentley GMT

Breitling Bentley GMT von Manuel Rebic (CC 2.0 BY)

Breitling Chronomat B01 42 Chronographen

Die sportlichen Breitling Chronographen haben in der neuesten Kollektion ein 42 mm Edelstahlgehäuse. Der Breitling Chronomat B01 42 hat ein mattes Gehäuse mit der polierter Lünette mit vier Reitern, auf der eine schwarze Minuten-Skala ist. In den zertifizierten Chronometern tickt ein Breitling 01 Manufaktur-Kaliber mit automatischem Aufzug und 70 Stunden Gangreserve. Das Edelstahlarmband besteht aus kleinen Zylindern, die einen ausgefallenen Look erzeugen. In der luxuriösen 18-Karat Rotgold Ausfertigung kostet der Chronomat B01 42 knapp 20.000 Euro. Breitling bietet 10 unterschiedliche Modelle an, unter denen ein limitierter Tricolor Chronograph Chronomat B01 42 Frecce Tricolori ist.

Breitling SuperOcean Taucheruhren

Bereits im Jahr 1957 wurde die erste Breitling SuperOcean Taucheruhr veröffentlicht. Bis heute veröffentlicht Breitling regelmäßig neue SuperOcean Kollektionen. In der aktuellen Serie werden Herrenuhren mit 42 bis 48 mm Gehäuse angeboten. Die große Breitling SuperOcean Automatic 48 Titanuhren haben eine mattes Gehäuse und eine spezielle Keramiklünette. Die großen Titan Uhren sind mit dunkelblauem, dunkelgrünem  und orangen Zifferblatt erhältlich.

Etwas kleiner sind die SuperOcean Automatic 46 mm sind in 4 Farbkombinationen erhältlich. Die zertifizierten Taucheruhren haben mattes Edelstahlgehäuse und sind bis 20 bar wasserdicht. In den Modellen tickt das automatische Breitling 18 Kaliber. Ebenfalls 4 Versionen gibt es bei der Breitling SuperOcean Automatic 44. Die klassischen Taucheruhren sind mit Edelstahlarmband, Nato-Armband und Silikon-Armband erhältlich. Komplettiert wird die Kollektion durch die SuperOcean Automatic 42.

Breitling Uhren Videos

Das maskuline und sportliche Image der Marke Breitling zeigt sich in den gelungen Videos. Das Aushängeschild der Marke sind die Chronographen für Piloten. Flugzeuge und Piloten spielen daher auch in den meisten Videos die Hauptrolle. Bei den weiterführenden Links findest du einen Link zum Youtube-Channel von Breitling.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Stimmen, Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

Letzte Aktualisierung am 11.07.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Menü